Ausbildungstag Reservisten - Kreisgruppe Oberbayern Nord

Direkt zum Seiteninhalt
Archiv > 2013

Ausbildungstag und 50-Jahr-Feier der Beilngrieser Reservisten

Mit Elan und Begeisterung Zusammenarbeit geübt

Beilngries (nes) „Ich kann die Reservistenkameradschaft Beilngries für ihre beeindruckenden Leistungen nur beglückwünschen, denn sie hat in einem lehrreichen, spannenden und interessanten Programm vor Augen geführt, wie wichtig angesichts der kürzlichen Hochwasserkatastrophe die Zusammenarbeit von zivilen Hilfsorganisationen und von Soldaten und Reservisten ist. Dazu wird die Fahne der Bundeswehr hochgehalten und der Staatsbürger in Uniform als Teil der Gesellschaft sichtbar gemacht“. Lobende Worte fand der Schirmherr des Ausbildungstages, Dr. Reinhard Brandl (MdB/CSU) bei der Abschlussbesprechung und auch die stellvertretende Landrätin, Tanja Schorer-Dremel (CSU) äußerte nach dem Besuch der einzelnen Ausbildungsstationen ihre Anerkennung. „In Zeiten in denen die Bundeswehr in der Fläche weniger präsent ist, gewinnt die Rolle der Reservisten als Mittler zwischen Bundeswehr und Gesellschaft eine immer stärkere Bedeutung. Ich freue mich, dass die Reservistenkameradschaft Beilngries sich dieser wichtigen Aufgabe mit Elan und der hier gezeigten Begeisterung annimmt“, so Schorer-Dremel. Auch Bürgermeisterin Brigitte Frauenknecht gratulierte zum 50-jährigen Bestehen der Kameradschaft, lobte die Übungsbereitschaft und bedankte sich für die aktive Teilnahme am sozialen Leben der Stadt.

Der Leitende, Hauptmann Uwe Wesemeyer, nannte mit „Reservisten bilden Reservisten aus“ und „Zusammenarbeit von zivilen Hilfsorganisationen mit militärischen Einheiten“ die Zielsetzung des Ausbildungstages. Stabsfeldwebel Jürgen Bickelein hatte dazu an sechs Stationen umfangreiche Aufgabenstellungen und Demonstrationen vorbereitet. Im Sanitätszelt wurden die Besucher in der Handhabung des Defibrillators unterwiesen und konnte den Einsatz an einer Puppe üben. Dazu wurde die neue Einsatzausstattung anstelle des üblichen Verbandspäckchens gezeigt. Die Wasserwacht zeigte das Bergen einer Person aus der Altmühl mit Hilfe eines Wasserretters und das THW demonstrierte, wie schweres Gerät mit Hilfe eines Greifzuges aus einem Graben gezogen werden kann. Die Feuerwehr informierte verschiedene Methoden der Brandbekämpfung und zeigte eindrucksvoll die Gefährlichkeit einer Fettverbrennung. Die Notwendigkeit der Einführung eines flächendeckenden Digitalfunknetzes wurde angesichts der unterschiedlichen Funkgeräte bei der unzureichenden Kommunikation zwischen den Hilfsorganisationen bei den jüngsten Großschadensereignissen in der Fernmeldestation mehr als deutlich gemacht. Neue Waffen der Bundeswehr wurden vorgestellt und die Fähigkeit zur Selbstverteidigung mit der Pistole im vereinseigenen Schießkeller geübt. Dazu waren parallel sicherheitspolitische Fragen zu beantworten. Von der Aufgabenstellung des Ausbildungstages überzeugten sich auch der Stabsoffizier für Reservistenangelegenheiten beim Landeskommando Bayern, Oberstleutnant (OTL) Dieter Spieth, der stellvertretende Kommandeur des Gebirgspionierbataillons 8, OTL Volker Pöppe, und OTL Anton Rackl von der Pionierschule Ingolstadt.

Der Vorsitzende der Reservistenkameradschaft (RK), Hauptfeldwebel Michael Schöpf, nahm abschließend verschiedene Ehrungen vor. Gründungsmitglied Hans Heinz aus Paulushofen wurde für 50-jährige Mitgliedschaft, Heinz-Erich Diekers und Karl-Heinz Grömmer für 25-jährige und Hubert Bögerl für 10-jährige Mitgliedschaft geehrt. Alois Pfaller erhielt die Ehrennadel der Bezirksgruppe Oberbayern in Gold, Grömmer zusätzlich die Ehrennadel der Kreisgruppe in Silber, Reinhard Gürtner die Ehrennadel in Bronze und Alexander Kubis die Schützenschnur in Gold. Michael Schöpf erhielt von Alfred Gmelch für seine langjährige Mitarbeit in der Vorstandschaft der Kreisgruppe eine Dankurkunde. In der kleinen Wertung aus den Schießergebnissen und den politischen Fragen siegte OTL Renger vor Obergefreitem Roth und Unteroffizier Schlamp. Die von Chronist Bernd Nester erstellte Präsentation mit herausragenden Ereignissen aus der 50-jährigen Geschichte der RK verfolgten die Besucher mit Interesse. Da Verpflegung und Getränke frei waren, wird der durch Spenden eingegangene Betrag durch Vermittlung von Dr. Reinhard Brandl einer durch das Hochwasser geschädigten Familie übergeben.

Bild „Ehrungen beim Ausbildungstag“: Strahlende Gesichter beim Ausbildungstag: Über die erfolgreiche Zusammenarbeit von Reservisten und zivilen Hilfsorganisationen sowie über zahlreiche Ehrungen freuten sich die Teilnehmer und Bürgermeisterin Brigitte Frauenknecht, MdB Dr. Reinhard Brandl und stellvertretende Landrätin Tanja-Schorer-Dremel (von links).

Bild „Defibrillator beim Ausbildungstag“: Höchst konzentriert verfolgten Dr. Reinhard Brandl, zweiter Bürgermeister Manfred Thoma, OTL Volker Pöppe und stellvertretende Landrätin Tanja Schorer-Dremel (v. l.) die Erläuterungen von Oberfeldwebel Heinz Gräfensteiner zum Einsatz des Defibrillators.



Copyright © 2012 - 2018   -   Kreisgruppe Oberbayern Nord
Zurück zum Seiteninhalt