Herbstmarsch Anlautertal - Kreisgruppe Oberbayern Nord

Direkt zum Seiteninhalt
2015
In der Ortsmitte von Erlingshofen war wieder das Lagezentrum für die 26. Militärpatrouille „Herbstmarsch“ der Reservistenkameradschaft Anlautertal eingerichtet. Von dort werden die neun teilnehmenden Gruppen aus Oberbayern und Niederbayern auf eine 12 Kilometer lange Strecke im Raum Erlingshofen – Euerwang - Maierfeld und Altdorf mit zehn Stationen geschickt. Diese überregionale Veranstaltung gehört neben den Wettkampftagen in Neuburg zu den Mittelpunktveranstaltungen im Kreis Oberbayern Nord.
In der Waldabteilung bei Maierfeld waren an einer Gefechtsstation feindliche Kräfte aufzuklären und zu bekämpfen. Am Kirchberg bei Erlingshofen hat das Technische Hilfswerk Eichstätt in großer Höhe einen Seilsteg aufgebaut. Hier war besonderer Mut gefordert. Als Ersthelfer mussten sich die Wettkkämpfer bei einem simulierten Autounfall beim Ziegelhof bewähren. So war der bewustlose Fahrer aus dem Fahrzeug zu bergen und zu versorgen. Bevor auf der Station Leben im Feld der Biwakplatz einzurichten war, musste noch im Wald eine Hindernisbahn im schwierigen Gelände überwunden werden. Auf der Schießanlage des Schützvereins Altdorf wurde die Treffsicherheit der Teilnehmer nach einer körperlichen Belastung überprüft. Auch die Fertigkeit, zerlegte Handwaffen in einer schnellstmöglichen Zeit funktionsfähig zusammenzusetzen musste unter Beweis gestellt werden. Schiedsrichter beobachteten das Verhalten der Gruppen akribisch genau und bewerten das Vorgehen entsprechend den vorgegebenen Ablaufschemen. Das Gelände von der Furthmühle nach Erlingshofen war nur auf der Anlauter passierbar. So ging es per Schlauchboot möglichst schnell zurück zum Ausgangspunkt Erlingshofen. 
Die Aufgaben an den Stationen stellen an die Teilnehmer große Herausforderungen bei widrigen äußeren Bedingungen. Der Ausbildungszweck mit Wettkampfcharakter wird auf hohem Niveau erreicht. Generalstabsmäßig wurden die Streckenführung und die Aufgaben entlang der Route von den Anlautertalern geplant. Die Gastgeber mit ihrem Vorsitzenden Michael Schönberger bewiesen einmal mehr jede Menge Organisationstalent bei der Vorbereitung und Durchführung. Begeistert waren die Teilnehmer vom Seilsteg in schwindelerregender Höhe. Der leitende Oberstleutnant Hermann Arnold begrüßte bei der Siegerehrung auch den zweiten Bürgermeister von Kinding, Josef Pfaller, den Kreisvorsitzenden der Kreisgruppe Oberbayern-Nord, Werner Bauer und stellvertretenden RK-Vorsitzenden Ludwig Reitzer. 
Knapp fiel das Gesamtergebnis zugunsten der Infanterie-Reservistenkameradschaft München Nord aus: Nach einem ereignisreichen Tag ging der Siegerpokal und Medaillen mit 973 Punkten an die Landeshauptstädter vor der RK Markt Schwaben mit einem Rückstand von sieben Punkten. Den Pokal für den dritten Platz konnte wieder die Kreisgruppe Rottal/Inn mit 938 Punktenmit mit nach Niederbayern nehmen.. Die Mannschaft aus Eichstätt belegte den siebten Platz mit 814 Punkten. Den Wanderpokal konnte der stellvertretende Kreisvorsitzende Alfred Gmelch ebenfalls an die Mannschaft der Infanterie-Reservistenkameradschaft München Nord, die mit „Kraft und Köpfchen“ aus den beiden Disziplinen Seilsteg und Funkausbildung in der Summe die meisten Punkte erzielte überreichen.

Fotos

  • Mittels Schlauchboot geht es auf der Anlauter zurück nach Erlingshofen
  • Glückliche Gesichter bei den Erstplatzierten, Wanderpokalgewinner und den
  • Veranstaltern nach der Siegerehrung.
  • Spähtrupp klärt feindliche Kräft auf
  • Überwinden der Hindernisbahn
Copyright © 2012 - 2021   -   Kreisgruppe Oberbayern Nord
Zurück zum Seiteninhalt