Herbstmarsch Anlautertal - Kreisgruppe Oberbayern Nord

Direkt zum Seiteninhalt
2016
Reservistenwettkampf Herbstmarsch Anlautertal
 
„Ihr habt euere Aufgaben wieder mit bravour erledigt“, so der Leitende der 27. Militärpatrouille „Herbstmarsch“ der Reservistenkameradschaft Anlautertal, Oberstleutnant d.R.Hermann Arnold . In der Ortsmitte von Erlingshofen war wieder das Lagezentrum  eingerichtet. Von dort werden die  teilnehmenden Gruppen aus Oberbayern und  Niederbayern auf eine 12 Kilometer lange Strecke im Raum Erlingshofen – Hirnstetten -  Altdorf - Berletzhausen  mit acht Stationen geschickt. Diese überregionale Veranstaltung gehört neben den Wettkampftagen in Neuburg zu den Mittelpunktveranstaltungen im Kreis Oberbayern Nord
 
Bereits am Start war die erste Aufgabe zu lösen. Auf Grund von vorgegebenen Bezugspunkte und Koordinaten mussten die Wettkämpfer den Patrouillenweg in die Karte eintragen. Unterwegs trafen die Wettkämpfer auf eine eigene verlassene Stellung, in der sie nicht funktionsfähige Funkgeräte antrafen. Dies mussten in einen funktionsfähigen Zustand hergestellt werden . Mit diesen Geräten war noch einen Funkspruch abzusetzten, der nach der Sprechtafel zu verschleiern war.
In der Waldabteilung „Hundsrücken“ wurde die Gruppe beim Einrichten eines Biwakplatzes von feindlichen Kräften überrascht.  Hier musste die Gruppe schnell reagieren  und  den Angriff abwehren.
Besonderer Mut war am Kirchberg bei Erlingshofent gefordert. Gebirgspioniere aus Ingolstadt hatten dort eine Abseilstation eingerichtet. An einem Seil hängend wurden die Teilnehmer an ein dreißig Meter Hohe Felsen abgeseilt. Beim Furthof hatten sich feindliche Soldaten eingeschanzt. Diese mussten mit Handgranaten bekämpft werden. Neben den Treffern wurde auch das gefechtsmäßige Verhalten und Vorgehen bewertet. Im Wald bei Hegelohe war ein Parcours mit Geländehindernissen aufgebaut.Dieser musste schnellstmöglich überwunden werden, da am Ziel ein Kamerad mit einer Fußverletzung. am Boden lag. Neben der Versorgung des Kameraden musste noch ein Behelfstrage gebaut werden. Auf dieser wurde der Verletzte dann abtransportiert .
Auf der Schießanlage des Schützvereins Altdorf haben die Teilnehmer die Treffsicherheit nach einer körperlichen Belastung unter Beweis zu stellen. Schiedsrichter beobachteten das Verhalten der Gruppen akribisch genau und bewerten das Vorgehen entsprechend den vorgegebenen  Ablaufschemen.
 
Die Aufgaben an den Stationen stellen an die Teilnehmer große Herausforderungen   Der Ausbildungszweck mit Wettkampfcharakter wird auf hohem Niveau erreicht.  Die Gastgeber mit ihrem Vorsitzenden Michael Schönberger bewiesen einmal mehr jede Menge Organisationstalent bei der Vorbereitung und Durchführung. Begeistert waren die Teilnehmer von der Abseilstation, da dieser Herausforderung selten gestellt wird.
Der leitende Oberstleutnant Hermann Arnold begrüßte bei der Siegerehrung auch den Ortssprecher von Erlingshofen, Norbert Merkl, den Kreisvorsitzenden der Kreisgruppe Oberbayern-Nord, Werner Bauer und stellvertretenden RK-Vorsitzenden Ludwig Reitzer.
 
Den Gesamtsieg errang die  Infanterie-Reservistenkameradschaft München Nord und konnte den Vorjahressieg wiederholen.  Nach einem ereignisreichen Tag ging der Siegerpokal und Medaillen mit  722 Punkten an die Landeshauptstädter. Den Pokal für den zweiten Platz konnte der Wettkampfkader der  Kreisgruppe Rottal/Inn mit 708 Punkten mit mit nach Niederbayern nehmen..Die Mannschaft aus Eichstätt  belegte mit 671 Punkten  den dritten Platz erhielten dafür ebenfalls Pokal und Medailien überreicht. Mit 596 Punkte errang die Mannschaft der Reservistenkameradschaft Neuburg den 6.Platz vor der Reservistenkameradschaft Kipfenberg, die mit 568 Punkte den 7.Platz belegte. Den Wanderpokal konnte der stellvertretende Kreisvorsitzende Alfred Gmelch an die Mannschaft  Wettkampfkader der  Kreisgruppe Rottal/Inn, die mit „Kraft und Köpfchen“ aus den beiden Disziplinen Überwinden von Geländehindernisse und Funkausbildung in der Summe die meisten Punkte erzielte überreichen.
 
Fotos
 
SAN KIP 1 = Bau einer Behelftrage
SAN EI 2   = Bau einer Behelftrage
HG EI 1     = Handgranatenwerfen aus Deckung
HB EI 3     = Überwinden von Geländehindernissen
SIEG GES = Glückliche Gesichter bei den Erstplatzierten, Wanderpokalgewinner 
                      und den  Veranstaltern nach der Siegerehrung.
Copyright © 2012 - 2021   -   Kreisgruppe Oberbayern Nord
Zurück zum Seiteninhalt