Wintermarsch Neuburg - Kreisgruppe Oberbayern Nord

Direkt zum Seiteninhalt
2016
Elf Mannschaften aus Oberbayern, Schwaben und der  Oberpfalz  gingen in Bergen bei Neuburg an den Start des Wintermarsches 2016. Die Reservistenkameradschaft Neuburg/Donau führt diesen Wettbewerb nun zum 32. mal durch. Auf den Stationen des 14 Kilometer langen Parcours kämpften die Teilnehmer um Pokale und Plätze. Während des Marsches wurde militärisches Wissen, Können und Geschicklichkeit sowie Wissen aus Politik gefordert. Mit Pokalen kehrten die Mannschaften der Reservistenkameradschaften (ResK) Eichstätt und Anlautertal zurück.
Im Raum Bergen – Attenfeld - Schachenfartmühle - Hütting haben die Organisatoren um Stabsunteroffizier der Reserve (d.R.) Florian Schlamp und Obergefreiten d.R. Jürgen Mahl eine Route mit acht abwechslungsreichen Stationen aufgebaut. Hierzu leistete die Feuerwehr Neuburg und die beiden Feldwebel für Reservisten aus Ingolstadt, StFw Ralf Dresen und StFw Sven Köber Unterstützung. Vom Feuerwehr-Heim  Bergen wurden die Teilnehmer auf die  Strecke geschickt. Unter Beobachtung des Gesamtleitenden der Veranstaltung Oberstleutnant d.R. Hermann Hauck, bewältigten die Teilnehmer mit Ehrgeiz die gestellten Herausforderungen.
Marschieren nach Karte und Kompass  und Erkennen von taktischen Zeichen waren u.a. herausfordernde Aufgaben auf der Marschstrecke. Beim Handgranaten-Zielwerfen ging es um Zentimeter. Es war gefordert, diese  aus einer Deckung in einen Kreis oder durch einen simulierten Bunkereingang zu treffen.  Weitere Punkte konnten die Mannschaften  beim  drillmäßige Zerlegen und Zusammensetzen von Handwaffen der Bundeswehr  sammeln. Erschwerend war hier, dass Pistole und Maschinenpistole mit verbundenen Augen bzw. verdeckt zusammenzusetzen waren.  Eine recht gemischte Wissensüberprüfung mussten die Wettkämpfer am Start absolvieren. Bei der Station Zivil-Militärische-Zusammenarbeit, von der Feuerwehr gestaltet, wurde Teamarbeit gefordert.
Auf Angaben der Richtung des Wasserstrahl eines Kameraden musste in eine Tonne möglichst viel Löschwasser gespritzt werden.
Weiter war die Zielsicherheit der Wettkämpfer beim Schießen mit Pfeil und Bogen unter Beweis zu stellen. Genau geprüft wurde von den Stationsleitenden das Verschleiern eines vorgegebenen Funkspruchs nach der Sprechtafel sowie das Anfertigen einer Wegeskizze in einer vorgegebenen Zeit.
 
Zur Siegerehrung konnte der Vorsitzende der ResK Neuburg Oberfeldwebel d.R. Gerd Hausmann u.a.  den Kreisvorsitzenden der Kreisgruppe OBB/Nord, Oberstleutnant d.R. Werner Bauer  sowie Oberst Holger Neumann, Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwader 74 begrüßen. Er bedankte sich bei allen, die zum Gelingen dieses 32. Wintermarsches beigetragen haben. In seinem Grußwort erwähnte Oberst Neumann, wie wichtig die Reservisten im täglichen Dienst sind. Ohne den Reservisten wäre der Dienstbetrieb der Truppe in den Kasernen oder im Einsatz nicht sicher zu stellen.
Den Siegerpokal und  den Wanderpokal  konnte das Team der ResK Eichstätt, mit 866 Punkte in Empfang nehmen. Den zweiten Platz erreichte die Mannschaft KSV Weichering I mit 767 Punkte  Die  Mannschaft ResK Anlautertal III konnte ihren Vorjahressieg nicht  wiederholen .Mit 743 Punkte  erreichte sie den  dritten Platz und konnte ebenfalls einen Pokal mit  ins  Anlautertal  nehmen..
Den Ehrenpokal vom Oberbürgermeister der Stadt Neuburg Bernhard Gmehling  überreichte Oberst Holger Neumann an die Gäste aus  Bad Segeberg.
Kreisvorsitzender Oberstleutnant d.R. Werner Bauer zeichnete Stabsunteroffizier d.R. Karl Wasem mit dem Aktivitätsabzeichen der Kreisgruppe Oberbayern Nord in Gold für geleistete aktive Mitarbeit innerhalb der Kreisgruppe aus.
 
Alfred Gmelch
Copyright © 2012 - 2019   -   Kreisgruppe Oberbayern Nord
Zurück zum Seiteninhalt